U17 Championship

Impressionen

19.11.2017 | thomas huber

1. Champions League Einsatz

27. Spielminute - erstes Tor für Daphne Gautschi

Die Nachricht hat in der Handballszene Schweiz wohl eingeschlagen wie eine Bombe. Die Murianerin Daphne Gautschi (17) wurde für das Champions League Spiel Metz Handball (Officiel) gegen die SG BBM Bietigheim Frauen aufgeboten und erzielt dabei bei einem Einsatz von 30 Sekunden bereits ihr erstes Chamions League Tor.

thhub - Selbst die grössten Fans, Supporter und Anhänger von Daphne Gautschi hätten sich diese Meldung nicht träumen lassen. Man weiss - auch in der Schweiz - dass diese 17jährige Murianerin ein riesiges Talent und ein Versprechen für die Zukunft ist. Sie ist aber nicht nur talentiert sondern arbeitet auch hart daran diese Gabe zu fördern und mit effektiven Leistungen ans Tageslicht zu bringen. Der Werdegang von Daphne ist sicherlich speziell. Manch einer könnte sich von ihr eine Scheibe abschneiden. Die Gefahr besteht aber darin, dass man an dieser Scheibe dann erdrückt wird. Seit dieser Saison nicht mehr in der Spar Premium Leage der Schweiz sondern an diesem Wochenende in  Frankreich im Einsatz an einem Champions League Spiel für das Team von Metz Handball (Officiel) zu sehen. Nach dem Aufgebot für die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen für das Vierländerturnier in Tschechien vom 23.-25. November 2017 kommt sie auch bereits zu ihrem zweiten Einsatz für das Fanionteam der Schweiz. Mit ihren erst 17 Jahren ist sie - gemessen an ihrem biologischen Alter - das Kücken in der Schweizer Nationalmannschaft. Leistungsmässig dürfte sie sich wohl etwas weiter vorne ansiedeln.

Aufgebot - wie das?

Doch was ist ist eigentlich letzte Woche passiert? Dazu muss man wissen, dass Daphne Gautschi «eigentlich» nicht in der 1. Mannschaft von Metz trainiert - geschweige denn bisher gespielt hat. Sie trainiert und spielt in der 3. Division, absolviert die letzten beiden Jahre der Kanti (notabene französisch) und geniesst eine reine Ausbildungsstätte in Metz. Tag für Tag steht sie in der Halle und ihr Trainer geizt nicht mit Korrekturen und Ansprüchen. Dies alles mit dem klaren Ziel, dass sie in nächster Zeit dann irgendwann mal in der 1. Mannschaft trainieren könnte. Und dann ist es passiert. Aus welchen Gründen auch immer. Die Woche vor dem Champions League Spiel gegen SG BBM Bietigheim, dem direkten Tabellennachbarn in der Champions League, wurde sie für das Training mit der ersten Mannschaft aufgeboten. Was sie dort gezeigt hat ist bis dato nicht im Detail bekannt. Es dürfte aber einiges gewesen sein.

Auf Trainingsteilnahme folgt Aufgebot

Wie aus heiterem Himmel folte dann das Aufgebot für eben dieses grandiose Spiel am Sonntag. Es war die Nummer 5 hinter welchem ihr Name und die Schweizer Flagge angezeigt wurde. Zählt man Rücken- und Brustnummer zusammen, kommt man auch wieder auf die #10! Dass sie Spielzeit bekommen würde, davon hat wohl auch sie selber nur träumen können. Aber im Aufgebot zu stehen, ihren Namen zu lesen, aufgerufen zu werden und Applaus zu ernten, das wurde an diesem Champions League Day zu Gewissheit. Niemand konnte es bestreiten und alle haben es sehen können. Metz spielte souverän und in der zweiten Spielhälfte liess das Team nichts mehr anbrennen. Das war wohl auch der Grund, weshalb man Daphne Gautschi die Gelegenheit gegeben hat in ihrem ersten Champions League Einsatz auch aufs Feld zu gehen.

30 Sekunden haben gereicht

30 Sekunden hat sie benötigt. Erst eine Auslösung für Rückraum rechts - ohne Erfolg. Dann eine Auslösung für Rückraum Mitte auf Rückraum Links - mit anderen Worten; eine Auslösung für sie selber. Zuerst noch etwas irritiert zur Mitte verschoben, dann korrigiert und in Position gelaufen, den Ball bekommen und mit ihrer unverkennbaren Dynamik in die Lücke gelaufen. Air Gautschi (den Namen hat sie von der Zuger Zeitung) in Aktion. Der LK Zug kommentierte den anschliessenden erfolgreichen Wurf als: "Dann packt Sie den Hammer aus!". Dreissig Sekunden auf dem Spielfeld und dann das erste Tor. Parallelen zum Cupfinal-Einsatz im Dress des LK Zug Handball. Auch dort hat sie in ihrem ersten Angriff - den Hammer ausgepackt!

Wie weiter

Dass Daphne Gautschi jetzt in der ersten Mannschaft spielen wird ist eher unwahrscheinlich. Ziel ihres Stammteam ist es in die 2. Division aufzusteigen. Und für dieses Vorhaben wird Daphne Gautschi wohl auch wichtig sein. Doch nichts im Leben ist in Stein gemeiselt bevor es geschehen ist. Was müsste passieren, was uns jetzt noch überraschen würde? Ähm - die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen wird Weltmeister, Daphne Gautschi wird Torschützenkönigin in der Champions League oder sie wechselt zu den Rhein-Neckar Löwen und spielt zusammen mit Andy Schmid. Gut - bester Torwart wäre noch eine Überraschung...